Der kinesiologische Muskeltest ist das Kernstück der Kinesiologie. Mit ihm wird nicht nur eine energetische Diagnose gestellt, es wird auch die individuell wirkungsvollste Behandlung ermittelt. Dabei wird folgendermaßen vorgegangen:

energetische DIAGNOSE & energetische THERAPIE.

Der Klient wird aufgefordert, den Arm in Schulterhöhe auszustrecken. Die Oberarmmuskulatur wird gerne getestet, weil sie leicht zu erreichen ist. Theoretisch ist der Test aber auch an anderer Stelle möglich, da - in der Theorie - ja alle Muskeln auf eine Störung reagieren. Der Oberarmmuskel ist nur leichter nutzbar. Nachdem der Klient den Oberarm ausgestreckt hat, wird der allgemeine Muskeltonus überprüft, indem der Therapeut sanften Druck auf den ausgestreckten Arm ausübt. Der Klient versucht dabei, den Oberarm gegen den Druck des Therapeuten an der Stelle zu halten. Das ist bei gesunden Menschen ohne weiteres möglich. Der Arm rastet spürbar ein. Bestehen aber Störungen - so die Annahme - lässt sich der Arm leicht nach unten drücken.

EINFACHE FRAGEN.

Vor dem Muskeltest wird eine einfache Frage gestellt, die der Körper mit "ja oder nein", "stark oder schwach", "schädlich oder unschädlich", "besser oder schlechter" beantworten kann. Z. B. kann der Klient in der anderen Hand eine allergische Substanz oder ein ungesundes Lebensmittel halten. Der Muskeltest würde dann sofort und unmittelbar die entsprechende Antwort geben auf die Frage: "Bin ich gegen diese Substanz allergisch?". Auch therapeutische Substanzen werden auf diese Weise ermittelt, indem die Testperson z. B. ein Medikament oder einer therapeutische Substanz in der Hand hält.

DER ENERGETIKER ERFÜHLT DIE ANTWORT.

Die Interpretation der gefühlten Muskelanspannung bleibt einzig dem Kinesiologen und seiner Erfahrung überlassen. Die unterschiedliche Muskelanspannung kann aber so deutlich ausfallen, dass sie auch von der Testperson selbst bemerkt wird. Für die Gültigkeit der Messergebnisse ist es erforderlich, dass die getestete Person vor der Behandlung genügend Wasser getrunken hat und nicht dehydriert ist.

 

Quelle: http://www.medizinfo.de/komplementaermedizin/kinesiologie/muskeltest.shtml